die bisherigen Veranstaltungen

21.02.2008 Donnerstag 20:00 Uhr

Inge Schäkel

Fräulein Rose

Eine prickelnde Quizshow aus der Nierentisch-Ära

Sie plaudert mit Vorliebe über ihre Backfischzeit und die Nebenwirkungen von 4711, das Fräulein Rose mit dem Handtäschchen und dem tragbaren Schallplattenspieler von 1956, Marke Philips, Modell Bingo. Ihre Mission ist Benimm und Anstand - nachzulesen im "Einmaleins des Guten Tons". Wenn es aber um die 50er Jahre geht, dann huckt die stolze Peter-Kraus-Bravo-Starschnitt-Besitzerin auch mal komplett aus der Kiepe. Dann gibt sich die engagierte Tanzlehrerin und leidenschaftliche Schlagersängerin kompromisslos der Musik hin.

Inge Schäkel – Fräulein Rose

16.02.2008 Freitag 20:00 Uhr

Loriot macht froh

Ein Abend mit Loriots Klassikern

"Ich weiß, als ich anfing zu studieren, wohnte ich zwischen dem Irrenhaus, dem Zuchthaus und dem Friedhof. Allein die Lage wird es gewesen sein, glaube ich", antwortete Loriot 2007 auf die Frage, wer ihn geprägt habe. Der deutsche Komödiant, Zeichner, Schriftsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Schauspieler, Regisseur Professor für Theaterkunst und Meister der zwischenmenschlichen Kommunikationsstörung ist durch seine Knollnasenmännchencartoons und vor allem durch seine Filme und Sketche über Alltagsleben, Szenen aus Familie und bürgerlicher Gesellschaft bekannt. Übrigens: Häufig ist es Höflichkeit, die in seinen schönsten Klassikern, wie "Liebe im Büro", "Das Frühstücksei" oder "Herren im Bad", größere Katastrophen verhindert. Bitte sagen Sie jetzt nichts...

Loriot macht froh –

16.02.2008 Samstag 20:00 Uhr

Loriot macht froh

Ein Abend mit Loriots Klassikern

"Ich weiß, als ich anfing zu studieren, wohnte ich zwischen dem Irrenhaus, dem Zuchthaus und dem Friedhof. Allein die Lage wird es gewesen sein, glaube ich", antwortete Loriot 2007 auf die Frage, wer ihn geprägt habe. Der deutsche Komödiant, Zeichner, Schriftsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Schauspieler, Regisseur Professor für Theaterkunst und Meister der zwischenmenschlichen Kommunikationsstörung ist durch seine Knollnasenmännchencartoons und vor allem durch seine Filme und Sketche über Alltagsleben, Szenen aus Familie und bürgerlicher Gesellschaft bekannt. Übrigens: Häufig ist es Höflichkeit, die in seinen schönsten Klassikern, wie "Liebe im Büro", "Das Frühstücksei" oder "Herren im Bad", größere Katastrophen verhindert. Bitte sagen Sie jetzt nichts...

Loriot macht froh –

09.02.2008 Samstag 20:00 Uhr

Wolfgang Grieger und die High-Knees

Comedy unplugged mit Wolfgang Grieger und Band

Ob Almabtrieb oder Fußpflege, ägyptischer Country oder friesischer Easy Listening! Chefkoch Wolfgang Grieger rührt an Themen, die sonst keiner anrührt. Musikalisch unterstützt von den beiden Leuchtturmwärtern Hein und Highn, serviert er clevere Allround-Unterhaltung aus Musik-Comedy und Sprachwitz. Lieder bis an die Schmerzgrenze und Instrumente, die oft nur ein Schattendasein führen. Flöte. Akkordeon. Cajon. Kartoffelstampferfidel. Kontrabass. Und: Klingelophon. Ein Kessel Quatsch mit drei Esslöffeln Blödsinn und eine Band, die auf ihrem Weg nach oben gerade auf der ersten Stufe angekommen ist. Mahlzeit!

Wolfgang Grieger und die High-Knees –

02.02.2008 Samstag 20:00 Uhr

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke Berlin

Glückliche Tage - The rehearsal version

Ein Stück von Samuel Beckett in der Probenfassung von Peter Brook.

Winnie steckt in einem Erdhaufen fest. Eingegraben bis zur Hüfte. Während sie nach Dingen in ihrer Handtasche gräbt, versucht sie mit unaufhörlichem Geplapper, Kontakt zu Willie, ihrem paralysierten Mann, aufzunehmen. Becketts Klassiker erzählt davon, wie uns Tag für Tag die Alltäglichkeit überschüttet. In der Mitte unseres Lebens stehen wir schon zur Hälfte im Grab. Und lügen uns den Verfall mit neuen Erfahrungen schön. Peter Brook, einer der wichtigsten Theaterregisseure Europas, entdeckte den zum Klassiker gewordenen Beckett neu. Seine experimentelle Inszenierung entstand als eine Art Nebenprodukt zu seiner gefeierten "Standardfassung" und kommt ganz ohne Kulisse und Requisiten aus. An einem einfachen Tisch, auf die Mittel der Sprache und der Mimik reduziert, verkörpert Winnie (M. Goldschmidt) den verzweifelten Mut zum Überleben.

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke – Glückliche Tage - The rehearsal version

01.02.2008 Freitag 20:00 Uhr

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke Berlin

Glückliche Tage - The rehearsal version

Ein Stück von Samuel Beckett in der Probenfassung von Peter Brook.

Winnie steckt in einem Erdhaufen fest. Eingegraben bis zur Hüfte. Während sie nach Dingen in ihrer Handtasche gräbt, versucht sie mit unaufhörlichem Geplapper, Kontakt zu Willie, ihrem paralysierten Mann, aufzunehmen. Becketts Klassiker erzählt davon, wie uns Tag für Tag die Alltäglichkeit überschüttet. In der Mitte unseres Lebens stehen wir schon zur Hälfte im Grab. Und lügen uns den Verfall mit neuen Erfahrungen schön. Peter Brook, einer der wichtigsten Theaterregisseure Europas, entdeckte den zum Klassiker gewordenen Beckett neu. Seine experimentelle Inszenierung entstand als eine Art Nebenprodukt zu seiner gefeierten "Standardfassung" und kommt ganz ohne Kulisse und Requisiten aus. An einem einfachen Tisch, auf die Mittel der Sprache und der Mimik reduziert, verkörpert Winnie (M. Goldschmidt) den verzweifelten Mut zum Überleben.

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke – Glückliche Tage - The rehearsal version

31.01.2008 Donnerstag 20:00 Uhr

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke Berlin

Glückliche Tage - The rehearsal version

Ein Stück von Samuel Beckett in der Probenfassung von Peter Brook.

Winnie steckt in einem Erdhaufen fest. Eingegraben bis zur Hüfte. Während sie nach Dingen in ihrer Handtasche gräbt, versucht sie mit unaufhörlichem Geplapper, Kontakt zu Willie, ihrem paralysierten Mann, aufzunehmen. Becketts Klassiker erzählt davon, wie uns Tag für Tag die Alltäglichkeit überschüttet. In der Mitte unseres Lebens stehen wir schon zur Hälfte im Grab. Und lügen uns den Verfall mit neuen Erfahrungen schön. Peter Brook, einer der wichtigsten Theaterregisseure Europas, entdeckte den zum Klassiker gewordenen Beckett neu. Seine experimentelle Inszenierung entstand als eine Art Nebenprodukt zu seiner gefeierten "Standardfassung" und kommt ganz ohne Kulisse und Requisiten aus. An einem einfachen Tisch, auf die Mittel der Sprache und der Mimik reduziert, verkörpert Winnie (M. Goldschmidt) den verzweifelten Mut zum Überleben.

Miriam Goldschmidt + Wolfgang Kroke – Glückliche Tage - The rehearsal version

26.01.2008 Samstag 20:00 Uhr

Florian Bald Berlin

Eva, Belmondo & ich

Musikalisch-atmosphärische Lesereise mit der Berliner Chansonpop-Band Mathilda

Eine junge Ärztin macht sich auf eine Taxifahrt von Berlin nach Wien - ohne dabei eine der beiden Stadtgrenzen zu überschreiten. Zwei Siebenjährige bestehen das Abenteuer ihres Lebens, und ein Endvierziger treibt der besinnlichen Zeit aus Versehen die Besinnlichkeit aus. Musiker und Autor Florian Bald geht, nach zwei erfolgreichen Chanson-Alben mit seiner Band "Mathilda", mit einer Auswahl schöner und leicht schräger Erzählungen, die demnächst auch als Hörbuch erscheinen, auf Lesetour. Begleitet wird er dabei von "Mathilda"-Schlagzeuger und Geräusche-Magier Simon Brauer, der die "angeschärften Großstadträtsel" (Theater heute) in literakustisches Cinemascope verwandelt.

Florian Bald – Eva, Belmondo & ich

19.01.2008 Samstag 20:00 Uhr

Mathias Kopetzki Berlin

Die Geschichte von Herrn Sommer

Erzähltheater nach der gleichnamigen Geschichte von Patrick Süskind

Ein kleiner Junge wächst in einem ruhigen Seenest auf. Ihn plagen allerlei Sorgen und Nöte. Mit der Schule. Den Klavierstunden. Und der Liebe. Da ist es tröstlich, dass der Außenseiter Herr Sommer, der von früh bis spät den See umrundet, regelmäßig seinen Weg kreuzt. Als er aber eines Tages spurlos verschwindet, begreift der Junge, dass sein Schicksal mit dem des ruhelosen Alten auf unerklärliche Weise verbunden ist. Die Geschichte einer Kindheit jenseits aller Kindheitsparadiese und die Erinnerung an den skurrilen Herrn Sommer setzt Mathias Kopetzki poetisch, anrührend und humorvoll in Szene. Der Schauspieler, der seine Ausbildung am renommierten Salzburger Mozarteum absolvierte, spielte u.a. am Berliner Ensemble, am Schauspielhaus Graz sowie am Kölner Schauspiel. 2000 wurde er mit zwei Produktionen zum Berliner Theatertreffen und dem Mühlheimer Theatertreffen eingeladen.

Mathias Kopetzki – Die Geschichte von Herrn Sommer

18.01.2008 Freitag 20:00 Uhr

Leopold Altenburg Berlin

Die Entzauberflöte - Papageno packt aus

Erzähltheater

Seit 200 Jahren spielt und singt Papageno - "stets lustig, heißa, hopsasa" - pflichtbewusst in jeder Vorstellung von Mozarts Zauberflöte. Dabei hat er längst die Nase voll von seinem Job als singender Vogelfänger. Auf dem Höhepunkt seines Frustes, beschließt er zu streiken und die heutige Vorstellung der Zauberflöte einfach platzen zu lassen. Einmal in Fahrt gekommen macht er sich Luft und packt aus, was ihm schon lange an dieser Zwangsgemeinschaft auf die Nerven geht: die Kollegen, neunmalkluge Musikwissenschaftler, vor allem aber Mozart selbst. Nach und nach entzaubert er die ganze Zauberflöte und ihr Personal. Denn: Die strahlenden Hauptfiguren der Oper leuchten eben auch nur Dank des Scheinwerferlichts.

Leopold Altenburg – Die Entzauberflöte - Papageno packt aus