die nächsten Veranstaltungen:

Fr. 19.10.2018 • 20:00 Uhr
Hans Gerzlich Gelsenkirchen
Und wie war dein Tag, Schatz?
DetailsKarten kaufen


Sa. 20.10.2018 • 17:30 Uhr • im ZWO
Juno
Locker vom Zocker
DetailsKarten kaufen



facebool Twitter gplus Kulturkurier

die bisherigen Veranstaltungen

13.10.2018
Samstag
20:00 Uhr

Cody Stone
Die Cody Stone Überraschungsshow

Überraschung & Magie: das passt zusammen.

Was Sie in dieser Show genau erwartet, das wird noch nicht aufgelöst. Es ist ja eine Überraschungsshow. Gadget-Magier Cody Stone verrät aber so viel: es wird magisch, abwechslungsreich, kurios und ein Überraschungs-Ei spielt eine wesentliche Rolle. Zudem präsentiert der sympathische Illusionist neueste Kreationen aus seiner Ideenschmiede.

Wer sich einfach mal so richtig überraschen lassen möchte, der ist hier genau richtig. Ein magischer Abend, an dem es nicht nur viel zu staunen sondern auch zu lachen gibt.
Mehr Informationen

12.10.2018
Freitag
20:00 Uhr

Die 5te Dimension
Improtheater-Match
mit "Knall auf Fall" aus Bielefeld

Ein Abend bei der 5ten Dimension ist immer einzigartig!
Warum? Jeder Auftritt ist Premiere und Dernière zugleich. Da alles was an diesem Abend auf der Bühne passiert, nur einmal gezeigt wird um dann wieder in der Ewigkeit zu verschwinden.

Die 5te Dimension spielt Improtheater in vielen Möglichkeiten.
Ob in einem Theatersport-Match wo zwei Teams um die Gunst des Publikums improvisieren, bei einer Impro-Show in der viele kleine Szenen in kurzen Formaten gezeigt werden oder in einer Langform wo eine Geschichte gespielt wird.

Eines ist bei allem gleich: Das Publikum gibt die Vorgaben, und die Schauspieler lassen alles, was gewünscht wird, live aus der Fantasie entspringen.

Für den Auftritt in der hinterbuehne wird die 5te auf das Team von Knall auf Fall aus Bielefeld treffen.

Du weißt immer noch nicht was an diesem Abend passiert? Dann solltest du mal vorbeischauen und dich Überraschen lassen. Denn egal, ob surreal oder alltäglich, Oper oder Western, gelacht wird auf jeden Fall.
Mehr Informationen

06.10.2018
Samstag
20:00 Uhr

Alpar Fendo Berlin
Keine Zeit für Urknall
Bauchreden vom anderen Stern

Schon als kleiner Junge war Alpar Fendo von allem begeistert, das von außerhalb kam. Kein Wunder, wuchs der Bauchredner doch im schwäbischen Sulz am Neckar auf, das selbst Fuchs und Hase zu langweilig ist, um sich dort "Gute Nacht!" zu sagen. Bald schon nahm Fendo Kontakt mit Außerirdischen auf - mit denen er jetzt auch sein Bühnenprogramm "Keine Zeit für Urknall" bestreitet. Mit allen chaotischen Konsequenzen.
Mehr Informationen

05.10.2018
Freitag
20:00 Uhr

Bernard Paschke
Der Tag des jüngsten Gesichts
Kabarett

Der Junge von der Kinderschokolade steht auf der Bühne und verkündet Ihnen die Wahrheit. "Ist er nicht noch etwas zu jung dafür?", werden Sie fragen. Nun, schon Jesus' Apostel machten das Gleiche, und die waren sicherlich Jünger.

Bernard Paschke ist der unangefochten jüngste Kabarettist Deutschlands und seit 2018 Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle.

Machen Sie sich bereit für den Tag des jüngsten Gesichts:
Worum soll es also gehen? Um "Die 100 schönsten Dinge, die ich schon mal in den Rhein geworfen habe", Platz 53-49, die Top 5 Ex-Sowjetrepubliken und die 10 Gebote. Sofern wir alle zusammenkriegen. Bernard Paschke erklärt Ihnen nichts weniger als dieses Jahrtausend. Was sollte er auch sonst tun, er kennt ja kein anderes. Er fährt mit dem Segway dahin, wo es wehtut, und rezensiert einen Regionalkrimi. Vielleicht aber auch nicht. Die Stimme einer Generation, der auf ewig nachgesagt werden wird, sie sei unpolitisch, schreit aus voller Kehle: "Kann man in Zeiten von AfD und Trump überhaupt unpolitisch sein? Nein!" Aber es hört ja mal wieder niemand zu.

Sie wissen immer noch nicht, was Sie erwartet? Na und?
Mehr Informationen

29.09.2018
Samstag
20:00 Uhr

hebebühne Hannover
Heidenspaß
Eine Revue für Leicht-, Gut-, Un- und Andersgläubige

Angesichts von Dschihad, Anschlägen und Mißbrauchsskandalen sollen wir trotzdem vor allem auf die religiösen Gefühle der Gläubigen Rücksicht nehmen. "Heidenspaß" nimmt Rücksicht auf die größte Bevölkerungsgruppe: die Nichtgläubigen, Atheisten und Kirchenaustreter (alle natürlich auch mit -innen).
Das ergibt einen munteren Streifzug durch Mythen und Märchen, die entblättert werden, durch Absurditäten und Monströses, teilweise 1:1 aus den Medien entnommen.
Mehr Informationen

28.09.2018
Freitag
20:00 Uhr

hebebühne Hannover
Heidenspaß
Eine Revue für Leicht-, Gut-, Un- und Andersgläubige

Angesichts von Dschihad, Anschlägen und Mißbrauchsskandalen sollen wir trotzdem vor allem auf die religiösen Gefühle der Gläubigen Rücksicht nehmen. "Heidenspaß" nimmt Rücksicht auf die größte Bevölkerungsgruppe: die Nichtgläubigen, Atheisten und Kirchenaustreter (alle natürlich auch mit -innen).
Das ergibt einen munteren Streifzug durch Mythen und Märchen, die entblättert werden, durch Absurditäten und Monströses, teilweise 1:1 aus den Medien entnommen.
Mehr Informationen

27.09.2018
Donnerstag
20:00 Uhr

Thommi Baake
Die Super 8 Show
Die schrägsten Filme aller Zeiten

Thommi Baake präsentiert in seiner abendfüllenden "Die Super 8 Show" eine brisante, einzigartige Mischung. Mit seinen zwei alten Projektoren, die im Zuschauerraum stehen und genüsslich vor sich hinrattern, zeigt Thommi Baake ein Potpourri aus skurrilen, schönen, unfreiwillig komischen Filmen aus den 1960er und 70er Jahren.
In Hannover mit über 160 Shows seit 2001 und auch in anderen deutschen Städten mit über 90 Vorstellungen ein Dauerbrenner.
Mehr Informationen

22.09.2018
Samstag
20:00 Uhr

Jan Forster
Mit allen Sinnen
(K)ein mentaler Unfug

Man sollte alles vergessen, was man bislang gesehen und erlebt hat, und bereit sein für eine Erfahrung, die man so schnell nicht vergessen wird. Wenn Mentalist und Telepath Jan Forster gedankenlesend, beeinflussend und beobachtend seine Zuschauer mit in seine Welt der Gedankenmagie mitnimmt, werden diese wieder staunen und an Wunder glauben, wie es sonst nur Kinder können.

Er liest, hört und spürt Gedanken, ahnt und sieht vorher, was passieren wird, beeinflusst Zuschauer so, dass sie tun werden, was er will, obwohl sie glauben, nach freiem Willen zu handeln. Verdammt unheimlich - gäbe es nicht so viel zu lachen dabei!
Mehr Informationen

21.09.2018
Freitag
20:00 Uhr

Clowns & Komödianten
Oh, wie schööön
Erlebnisspaß zum Entschleunigen

Clowns & Komödianten mit visueller Comedy und Stand Ups geben sich die Hand und die Ehre!

Mit dem großartigen Monsieur Momo, dem virtuosen Mimen Jango Erhardo und dem genialen Butler Mortimer, der mit seiner Moderation auf adlig englische Art lachbetont durch das Programm führt. Diese drei Könner ihres Fachs begeistern ihr Publikum überzeugend. Lachgewitter garantiert! Besonders die weiblichen Zuschauer sind ganz verzückt...

Jeder brilliert in seiner eigenen komödiantischen Kunst; und zusammen sind sie ein unschlagbares Team in Sachen Lachen.
Mehr Informationen

15.09.2018
Samstag
20:30 Uhr
im ZWO
Close-Up Lounge des ZauberSalon Hannover
Das Wiesel
Zauberei und anderer Unfug zum Anfassen!
Zauberei trifft auf Theater und skurrile Geschichten

Der Initiator des ZauberSalons und der Close-Up Lounge Hannover verbindet Zauberei mit Theater und hat oft seine ganz eigene Sichtweise auf die Dinge. Deshalb muss man bei ihm immer auf Alles gefasst sein. Neben Zauberei zeigt er auch wundersame, artverwandte Sparten der Unterhaltungskunst. So gehört er zu den wenigen Künstlern in ganz Deutschland, die das 300 Jahre alte Troublewitt, eine Art Papierliporello wieder zum Leben erweckt und mit ihm ganze Spielfilme zeigt.
Mehr Informationen

15.09.2018
Samstag
20:00 Uhr

Nora Boeckler
Spaß ist mir Ernst

Neben den uns allen bekannten, alltäglichen Absurditäten führt sie uns in rasantem Tempo durch die verschiedensten Stationen ihres mal chaotischen, mal bodenständig-schwäbischen Lebens.

Mit ihrem unnachahmlichem Verwandlungstalent und einer gesunden Prise Selbstironie stellt Nora uns auf kurzweilige Weise einzigartige Charaktere vor: Von Ihrer schwäbischen Mutter, deren Ziel es ist, sie endlich an den Mann zu bringen, über die Vollblutesotherikerin Wiebke Wagner bis hin zu Jaqueline alias Chucky, den nächsten Stern am Castingshow-Himmel und noch vielen mehr.
Mehr Informationen

15.09.2018
Samstag
17:30 Uhr
im ZWO
Close-Up Lounge des ZauberSalon Hannover
Das Wiesel
Zauberei und anderer Unfug zum Anfassen!
Zauberei trifft auf Theater und skurrile Geschichten

Der Initiator des ZauberSalons und der Close-Up Lounge Hannover verbindet Zauberei mit Theater und hat oft seine ganz eigene Sichtweise auf die Dinge. Deshalb muss man bei ihm immer auf Alles gefasst sein. Neben Zauberei zeigt er auch wundersame, artverwandte Sparten der Unterhaltungskunst. So gehört er zu den wenigen Künstlern in ganz Deutschland, die das 300 Jahre alte Troublewitt, eine Art Papierliporello wieder zum Leben erweckt und mit ihm ganze Spielfilme zeigt.
Mehr Informationen

08.09.2018
Samstag
20:00 Uhr

Theater Flunderboll
Ein ganz gewöhnlicher Jude
Schauspiel von Charles Lewinsky

Emanuel Goldfarb ist Journalist. Goldfarb lebt in Deutschland. Goldfarb ist Jude. Eines Tages erhält Emanuel Goldfarb den Brief eines Lehrers, der ihn bittet, vor seiner Klasse über seine jüdische Identität zu sprechen. Goldfarb ist empört, ach was, er ist entsetzt und stinksauer und setzt sich sofort an seine alte Schreibmaschine, spannt einen Bogen Papier ein, beginnt mit der Anrede "Lieber Herr Gerhardt", reißt den Bogen sofort wieder heraus und echauffiert sich. Wieso überhaupt "lieber" Herr Gebhardt? Er kennt den Mann doch überhaupt nicht und er will ihn auch nicht kennen, diesen philosemitischen, Neugier heischenden Gutmenschen.

Gebhardt meint es gewiss gut, nur für Goldfarb ist diese Neugier eine Zumutung. Er ist kein "jüdischer Mitbürger", er ist Jude und will nichts anderes sein als "ein ganz gewöhnlicher Jude" und da beginnt für ihn die Pein, denn er weiß selber nicht so genau, was das eigentlich ist. Diese Ungewissheit ist der Ausgangspunkt für einen 70minütigen Monolog des Schweizer Autors Charles Lewinsky, der vordergründig eine Auseinandersetzung mit dem imaginären Herrn Gebhardt ist, inhaltlich für Emanuel Goldfarb aber die schonungslose Offenlegung der eigenen Identitätskrise.
Mehr Informationen

07.09.2018
Freitag
20:00 Uhr

Theater Flunderboll
Ein ganz gewöhnlicher Jude
Schauspiel von Charles Lewinsky

Emanuel Goldfarb ist Journalist. Goldfarb lebt in Deutschland. Goldfarb ist Jude. Eines Tages erhält Emanuel Goldfarb den Brief eines Lehrers, der ihn bittet, vor seiner Klasse über seine jüdische Identität zu sprechen. Goldfarb ist empört, ach was, er ist entsetzt und stinksauer und setzt sich sofort an seine alte Schreibmaschine, spannt einen Bogen Papier ein, beginnt mit der Anrede "Lieber Herr Gerhardt", reißt den Bogen sofort wieder heraus und echauffiert sich. Wieso überhaupt "lieber" Herr Gebhardt? Er kennt den Mann doch überhaupt nicht und er will ihn auch nicht kennen, diesen philosemitischen, Neugier heischenden Gutmenschen.

Gebhardt meint es gewiss gut, nur für Goldfarb ist diese Neugier eine Zumutung. Er ist kein "jüdischer Mitbürger", er ist Jude und will nichts anderes sein als "ein ganz gewöhnlicher Jude" und da beginnt für ihn die Pein, denn er weiß selber nicht so genau, was das eigentlich ist. Diese Ungewissheit ist der Ausgangspunkt für einen 70minütigen Monolog des Schweizer Autors Charles Lewinsky, der vordergründig eine Auseinandersetzung mit dem imaginären Herrn Gebhardt ist, inhaltlich für Emanuel Goldfarb aber die schonungslose Offenlegung der eigenen Identitätskrise.
Mehr Informationen

30.06.2018
Samstag
18:00 Uhr

Sommerfest in der hinterbuehne
Viel los zum Spielzeitabschluss!

Wieder einmal geht eine abwechslungsreiche Spielzeit zu Ende und das wollen wir selbstverständlich mit vielen Gästen und einem bunten Programm feiern! Zum Abschluss laden wir daher herzlich ein zu einem Abend mit Musik und Theater, Essen und Trinken, guter Unterhaltung und guten Unterhaltungen ins Theater, ins ZWO und auf den Hof.

Dazu gibt es wieder Getränke, Speisen vom Grill und vielleicht sogar schon die ersten Infos zum Programm in der nächsten Spielzeit!
Mehr Informationen

16.06.2018
Samstag
20:30 Uhr
im ZWO
Close-Up Lounge des ZauberSalon Hannover
Close-Up Lounge
Misch-Masch

Die Close-Up Lounge Hannover verabschiedet sich aus der Spielzeit mit einer fröhlichen Saison-Ende-Mix-Show.

Mehrere Close-Up Zauberer zeigen Ausschnitte aus Ihren Programmen, zusammengefasst in einer einzigen Show. Mehr Abwechslung geht nun wirklich nicht!
Mehr Informationen

16.06.2018
Samstag
20:00 Uhr

fragmente
2.0 - Im Netz
Ein multimediales Schauspiel

"Bin ich schon drin?!", fragte vor 20 Jahren ein bekannter Tennisstar in einem Werbespot für einen Internetprovider. "Bist Du noch nicht drin?!", fragen wir heute Menschen, die nicht vernetzt sind. Das Internet: Segen oder Fluch - oder beides?

Das Schlagwort der Zeit heißt: Digitalisierung. Was bedeutet das für die Menschen? Wie damals bei der Industrialisierung führt es zu gravierenden Veränderungen in der Arbeitswelt, im sozialen Umgang untereinander und im privaten Leben jedes Einzelnen.

Verändert es auch die Menschen? Oder nur die Lebensumstände?
Wer bestimmt die Zielsetzung und wer profitiert von dem Fortschritt?
Wer kontrolliert das Netz - oder verliert der Mensch allmählich ganz die Kontrolle?
Dient die Digitalisierung dem Menschen - oder dient der Mensch der Digitalisierung?
Mehr Informationen

16.06.2018
Samstag
17:30 Uhr
im ZWO
Close-Up Lounge des ZauberSalon Hannover
Close-Up Lounge
Misch-Masch

Die Close-Up Lounge Hannover verabschiedet sich aus der Spielzeit mit einer fröhlichen Saison-Ende-Mix-Show.

Mehrere Close-Up Zauberer zeigen Ausschnitte aus Ihren Programmen, zusammengefasst in einer einzigen Show. Mehr Abwechslung geht nun wirklich nicht!
Mehr Informationen

09.06.2018
Samstag
20:00 Uhr

fragmente
2.0 - Im Netz
Ein multimediales Schauspiel

"Bin ich schon drin?!", fragte vor 20 Jahren ein bekannter Tennisstar in einem Werbespot für einen Internetprovider. "Bist Du noch nicht drin?!", fragen wir heute Menschen, die nicht vernetzt sind. Das Internet: Segen oder Fluch - oder beides?

Das Schlagwort der Zeit heißt: Digitalisierung. Was bedeutet das für die Menschen? Wie damals bei der Industrialisierung führt es zu gravierenden Veränderungen in der Arbeitswelt, im sozialen Umgang untereinander und im privaten Leben jedes Einzelnen.

Verändert es auch die Menschen? Oder nur die Lebensumstände?
Wer bestimmt die Zielsetzung und wer profitiert von dem Fortschritt?
Wer kontrolliert das Netz - oder verliert der Mensch allmählich ganz die Kontrolle?
Dient die Digitalisierung dem Menschen - oder dient der Mensch der Digitalisierung?
Mehr Informationen

08.06.2018
Freitag
20:00 Uhr
Premiere
fragmente
2.0 - Im Netz
Ein multimediales Schauspiel

"Bin ich schon drin?!", fragte vor 20 Jahren ein bekannter Tennisstar in einem Werbespot für einen Internetprovider. "Bist Du noch nicht drin?!", fragen wir heute Menschen, die nicht vernetzt sind. Das Internet: Segen oder Fluch - oder beides?

Das Schlagwort der Zeit heißt: Digitalisierung. Was bedeutet das für die Menschen? Wie damals bei der Industrialisierung führt es zu gravierenden Veränderungen in der Arbeitswelt, im sozialen Umgang untereinander und im privaten Leben jedes Einzelnen.

Verändert es auch die Menschen? Oder nur die Lebensumstände?
Wer bestimmt die Zielsetzung und wer profitiert von dem Fortschritt?
Wer kontrolliert das Netz - oder verliert der Mensch allmählich ganz die Kontrolle?
Dient die Digitalisierung dem Menschen - oder dient der Mensch der Digitalisierung?
Mehr Informationen

02.06.2018
Samstag
20:00 Uhr

Theater Flunderboll
Ein ganz gewöhnlicher Jude
Schauspiel von Charles Lewinsky

Emanuel Goldfarb ist Journalist. Goldfarb lebt in Deutschland. Goldfarb ist Jude. Eines Tages erhält Emanuel Goldfarb den Brief eines Lehrers, der ihn bittet, vor seiner Klasse über seine jüdische Identität zu sprechen. Goldfarb ist empört, ach was, er ist entsetzt und stinksauer und setzt sich sofort an seine alte Schreibmaschine, spannt einen Bogen Papier ein, beginnt mit der Anrede "Lieber Herr Gerhardt", reißt den Bogen sofort wieder heraus und echauffiert sich. Wieso überhaupt "lieber" Herr Gebhardt? Er kennt den Mann doch überhaupt nicht und er will ihn auch nicht kennen, diesen philosemitischen, Neugier heischenden Gutmenschen.

Gebhardt meint es gewiss gut, nur für Goldfarb ist diese Neugier eine Zumutung. Er ist kein "jüdischer Mitbürger", er ist Jude und will nichts anderes sein als "ein ganz gewöhnlicher Jude" und da beginnt für ihn die Pein, denn er weiß selber nicht so genau, was das eigentlich ist. Diese Ungewissheit ist der Ausgangspunkt für einen 70minütigen Monolog des Schweizer Autors Charles Lewinsky, der vordergründig eine Auseinandersetzung mit dem imaginären Herrn Gebhardt ist, inhaltlich für Emanuel Goldfarb aber die schonungslose Offenlegung der eigenen Identitätskrise.
Mehr Informationen

01.06.2018
Freitag
20:00 Uhr

Theater Flunderboll
Ein ganz gewöhnlicher Jude
Schauspiel von Charles Lewinsky

Emanuel Goldfarb ist Journalist. Goldfarb lebt in Deutschland. Goldfarb ist Jude. Eines Tages erhält Emanuel Goldfarb den Brief eines Lehrers, der ihn bittet, vor seiner Klasse über seine jüdische Identität zu sprechen. Goldfarb ist empört, ach was, er ist entsetzt und stinksauer und setzt sich sofort an seine alte Schreibmaschine, spannt einen Bogen Papier ein, beginnt mit der Anrede "Lieber Herr Gerhardt", reißt den Bogen sofort wieder heraus und echauffiert sich. Wieso überhaupt "lieber" Herr Gebhardt? Er kennt den Mann doch überhaupt nicht und er will ihn auch nicht kennen, diesen philosemitischen, Neugier heischenden Gutmenschen.

Gebhardt meint es gewiss gut, nur für Goldfarb ist diese Neugier eine Zumutung. Er ist kein "jüdischer Mitbürger", er ist Jude und will nichts anderes sein als "ein ganz gewöhnlicher Jude" und da beginnt für ihn die Pein, denn er weiß selber nicht so genau, was das eigentlich ist. Diese Ungewissheit ist der Ausgangspunkt für einen 70minütigen Monolog des Schweizer Autors Charles Lewinsky, der vordergründig eine Auseinandersetzung mit dem imaginären Herrn Gebhardt ist, inhaltlich für Emanuel Goldfarb aber die schonungslose Offenlegung der eigenen Identitätskrise.
Mehr Informationen

26.05.2018
Samstag
20:00 Uhr

hebebühne Hannover
Heidenspaß
Eine Revue für Leicht-, Gut-, Un- und Andersgläubige

Angesichts von Dschihad, Anschlägen und Mißbrauchsskandalen sollen wir trotzdem vor allem auf die religiösen Gefühle der Gläubigen Rücksicht nehmen. "Heidenspaß" nimmt Rücksicht auf die größte Bevölkerungsgruppe: die Nichtgläubigen, Atheisten und Kirchenaustreter (alle natürlich auch mit -innen).
Das ergibt einen munteren Streifzug durch Mythen und Märchen, die entblättert werden, durch Absurditäten und Monströses, teilweise 1:1 aus den Medien entnommen.
Mehr Informationen

25.05.2018
Freitag
20:00 Uhr

hebebühne Hannover
Heidenspaß
Eine Revue für Leicht-, Gut-, Un- und Andersgläubige

Angesichts von Dschihad, Anschlägen und Mißbrauchsskandalen sollen wir trotzdem vor allem auf die religiösen Gefühle der Gläubigen Rücksicht nehmen. "Heidenspaß" nimmt Rücksicht auf die größte Bevölkerungsgruppe: die Nichtgläubigen, Atheisten und Kirchenaustreter (alle natürlich auch mit -innen).
Das ergibt einen munteren Streifzug durch Mythen und Märchen, die entblättert werden, durch Absurditäten und Monströses, teilweise 1:1 aus den Medien entnommen.
Mehr Informationen

25.05.2018
Freitag
20:00 Uhr
im ZWO
Barbara Schlüter
Ausgerechnet zum Feiertag
Historische Mord(s)geschichten

"Ausgerechnet zu Ostern", flüsterte sie, die tödlichen Folgen des Kusses von Judas und die Ironie des Schicksals schossen ihr noch durch den Kopf, bevor sie in Ohnmacht fiel.

In Hannover und der weiten Welt ist man um 1900 nicht sicher vor ungewöhnlichen Mord(s)geschichten. Brenzlige Situationen häufen sich ausgerechnet zu den Feiertagen. Es trifft Ehepaare, Maler, Sucher nach einer heiligen Quelle, eine uneheliche Welfentochter - gerät selbst Kaiser Wilhelm II. in Gefahr?
Mehr Informationen

Nutzen Sie unseren Newsletter um immer über alle Veranstaltungen informiert zu werden!